Tohören // Zuhören:
Mitmoken // Mitmachen:

trudidat_neg

Übersetzungshilfe:

Dezember 2015: kapeister (kopp­heis­ter)

Wortart: Adverb Gebrauch: norddeutsch Bedeutung: verloren/über Bord gehen, kopfüber, Purzelbaum (schlagen) Herkunft: 1. Bestandteil: niederdeutsch Kopp = Kopf, 2. Bestandteil vielleicht zu mittelhochdeutsch heistieren (< altfranzösisch haster) = eilen Beispiel: Karl is kapeister gohn (Karl hat sich überschlagen/ist verschwunden).

Oktober & November 2015: töffelig/tüffelig

Wortart: Adjektiv Gebrauch: norddeutsch Bedeutung: ungeschickt, tollpatschig, tapsig, vergesslich, dumm anstellen Abgeleitet von Töffel/Tüffel (Blödmann, Tölpel, Dödel, Trottel, Hinterwäldler) Beispiel: Dat heff ik di al dreemol vertellt, du töffeligen Kerl. Dat will wol partu nich in dien Kopp rin! Verwandtschaft: Kantüffel ( . . . „Dumm wie eine Kartoffel“), Tüffeln: Pantoffeln, in de Tüffeln kacken: ein Geschäft verderben

August & September 2015: foffteihn (moken)

Wortart: Substantiv, Verb Gebrauch: norddeutsch Redensarten: Ik mok denn mol foffteihn. (Ich mach dann mal Pause) Bedeutung: 1. (Zahl) Fünfzehn 2. Pause (Kaffeee-, Brotpause für 15 Minuten)