Tohören // Zuhören:
Mitmoken // Mitmachen:

trudidat_neg

Übersetzungshilfe:

Oktober & November 2015: töffelig/tüffelig

Wortart: Adjektiv

Gebrauch: norddeutsch

Bedeutung:
ungeschickt, tollpatschig, tapsig, vergesslich, dumm anstellen

Abgeleitet von Töffel/Tüffel (Blödmann, Tölpel, Dödel, Trottel, Hinterwäldler)

Beispiel: Dat heff ik di al dreemol vertellt, du töffeligen Kerl. Dat will wol partu nich in dien Kopp rin!

Verwandtschaft: Kantüffel ( . . . „Dumm wie eine Kartoffel“), Tüffeln: Pantoffeln,

in de Tüffeln kacken: ein Geschäft verderben


Överblick:
Dezember 2015: kapeister (kopp­heis­ter) / August & September 2015: foffteihn (moken) / Juli 2015: Voss / Juni 2015: dun (duun, duhn) / Mai 2015: hild / April 2015: högen / März 2015: Dösbaddel / Februar 2015: tünen / Januar 2015: Puch

Frei mi över dien Senp dorto! // Freue mich über deinen Kommentar!